Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Rombachs C64 Spieleführer

05.07.2007 · 4 Kommentare

Rombachs C64 Spieleführer

Oben: Rombachs C64-Spieleführer findet man heute nur noch selten. (Bild: Guido Frank)

Kann der Commodore 64 ein würdiger Nachfolger für das einzigartige VCS von Atari sein? Wenn überhaupt, so könnte höchstens der Marktführer selbst einer solch großen Erwartung gerecht werden. Dies zumindest war die allumfassende Meinung unter den Fans der ersten Generation kommerzieller Videospiele. Doch die Geschichte hielt hier eine ganz besondere Überraschung für uns bereit.

Unerwartet setzte sich ab 1983 eine ganz andere Plattform gegen die bis dahin sehr erfolgreiche Atari VCS Konsole durch. Man hatte den Namen natürlich schon einmal gehört, brachte ihn aber eher mit Science-Fiction, Militär oder der Raumfahrt in Verbindung... der sagenumwobene Computer. Plötzlich bekamen wir Zugriff auf diese faszinierende Maschine mit ihrer unglaublichen Performance und das sogar im eigenen Kinderzimmer. Kaum verwunderlich wenn hier das VCS nicht mehr mithalten konnte. Der Computer war einfach zu aufregend was seine Leistung betraf. Zu unserer Freude hatten selbst unsere Eltern dieser Anschaffung nicht ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Zu groß war die Angst eventuell die Zukunft der eigenen Kinder zu verbauen.

Sound- und Grafikdemos für den Commodore 64 in den Achtziger Jahren. (Bild: Guido Frank)
Sound- und Grafikdemos für den Commodore 64 in den Achtziger Jahren. (Bild: Guido Frank)
Die ersten Homecomputer boten trotz ihrer eigentlich mageren 8-Bit-Technologie bereits enorme Möglichkeiten, besonders im Vergleich zu den bisher auf dem Markt befindlichen Spielkonsolen. Die Programmierer entdeckten fortwährend neue Tricks, um die Hardware bis an Ihre Grenzen zu führen und manchmal noch darüber hinaus. Unvergessen bleiben die vielen namenlosen Helden, die mit ihren eigenen Sound- und Grafikdemos ganze Feuerwerke auf dem Monitor zündeten. Eine ganz eigene Szene hatte sich um die sogenannten „Democoder“ entwickelt. Das Phänomen erreichte viele Länder Europas und war besonders im Osten sehr präsent. Der ungekrönte König aller Heimcomputer war natürlich der Commodore 64, der heute wie damals liebevoll auch „Brotkasten“ oder „Cevi“ genannt wird.

Keine Literatur über Homecomputerspiele?

Das Schach-Actionspiel Archon für den Commodore 64 von 1983. (Bild: Electronic Arts)
Das Schach-Actionspiel Archon für den Commodore 64 von 1983. (Bild: Electronic Arts)
Mit dem Durchbruch des Commodore 64 änderte sich der Markt der Videospiele radikal. Neben den bekannten Weltraumshootern, Jump 'n' Runs und Adaptionen aus der Spielhalle erschienen gleich mehrere neue Spiele-Genres auf dem Bildschirm. Es war die Zeit der ersten anspruchsvollen Strategiespiele, Handels- und Wirtschaftssimulationen oder kniffeligen Adventures. Zu den absoluten Highlights jener Tage zählen legendäre Spieletitel wie Archon, M.U.L.E., Impossible Mission, Pirates oder das fantastische Elite. Letzteres war eine Weltraumsimulation, die uns zum ersten Mal eine unglaubliche spielerische Freiheit bot, die selbst von aktuellen Spielen nur selten erreicht wird. Elite bot den Handel mit fremden Planeten und lies den Spieler in eine fremde Welt eintreten, mit der er sich wochenlang identifizieren konnte. War die Euphorie der ersten Generation von Spielkonsolen in den Printmedien durch das Erscheinen verschiedener Bücher und Zeitschriften bereits spürbar, so veränderte sich dieser Markt genauso unerwartet schnell mit der Verbreitung der Computer.

Die Spiele selbst rückten mehr in den Hintergrund, dass vorwiegende Interesse galt nun hauptsächlich der Hardware und deren Programmierung. Eine Flut von Magazinen und Fachbüchern kam in den Handel. Und so existiert heute ein erschreckend geringes Angebot an gedruckten Informationen aus der frühen Homecomputer-Ära in Bezug auf die Spiele. Besonders zwischen 1984 und der Veröffentlichung neuer Fachzeitschriften wie der ASM (Aktueller Software Markt) im März 1986 oder der ersten Power Play-Ausgabe Ende 1987, findet sich nur wenig brauchbare Literatur über Computerspiele.

Legendäre Videospielsysteme: Atari VCS und Commodore 64. (Bild: Guido Frank)
Legendäre Videospielsysteme: Atari VCS und Commodore 64. (Bild: Guido Frank)

Die Antwort: die Rombach C64-Spieleführer!

Eine erfreuliche Ausnahme, die vier großen Happy Computer-Sonderhefte einmal ausgenommen, sind die beiden C64-Spieleführer aus dem Hause Rombach. Sie gelten bis heute als umfassende Quelle für die zahlreichen Videospiele aus der Blütezeit des Commodore 64. Wir haben die beiden Spieleführer für euch getestet und stellen sie euch auf den nun folgenden Seiten vor.



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



4 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben








    Marco kommentierte zu oben
    am 14.10.2014 um 23:05 Uhr (neuester)
    Profil bei Gravatar anzeigen
    Ich habe das Buch Rombachs C64 Spielführer doppelt in meiner Sammlung. Zustand 2+. Interesse? Gruß Marco



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Rombachs C64 Spieleführer einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.