Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Das Labor des Grauens

12.01.2016 · 1 Kommentar

Das Labor des Grauens

Oben: Phantasmagoria mag manchem Spieler Kopfzerbrechen bescheren. (Bild: Moni Eichiner)

Unreal Engine, CryENGINE, Unity Engine ... heutige Entwickler haben es relativ leicht, dreidimensionale und nahezu fotorealistische Spielumgebungen zu erschaffen. Wie sah das aber vor etwa 20 Jahren aus? Handgemalte Spielwelten und relativ pixelige Figuren beherrschten hier die Spielwelt. Wer da ausbrechen wollte, musste sich schon etwas Besonderes einfallen lassen.

Sierra Entertainment hatte damals die Idee, aus echten Videoaufnahmen Point-and-Click-Adventures zu entwickeln. So entstand in den 90ger Jahren der Zweiteiler Phantasmagoria. Mit richtigen Schauspielern als Protagonisten, teilweise in Studios aufgenommen, boten die beiden Spiele ein völlig neues grafisches Erlebnis. Den ersten Teil Phantasmagoria habe ich leider nicht gespielt, aber Phantasmagoria – Das Labor des Grauens habe ich mir in einem Anfall von Masochismus geholt und durchgezockt.

Ich habe mich erst vor ein paar Wochen wieder an dieses Spiel erinnert, weil ich beim Aufräumen die Box mit den 5 CDs gefunden habe. Eigentlich habe ich solche uralten Schätzchen schon lange entsorgt oder verschenkt, weil sie auf den heutigen Betriebssystemen ja sowieso nicht mehr laufen. Aber aus irgendeinem Grund habe ich Phantasmagoria – Das Labor des Grauens dennoch aufgehoben. Vielleicht, weil es mich so beeindruckt hat oder einfach nur, weil es das erste richtige Horrorspiel war, dass ich gespielt habe ... oder weil die Schachtel einfach so cool ausgesehen hat. Systemvoraussetzung war damals DOS 5.0 oder Win95. Trotzdem habe ich optimistisch die erste CD in meinen PC geschoben um es noch einmal zu probieren, natürlich ohne Erfolg.

Auch in Craig's Appartment geschehen merkwürdigen Dinge. (Bild: Sierra)
Auch in Craig's Appartment geschehen merkwürdigen Dinge. (Bild: Sierra)

Der Protagonist in Phantasmagoria – Das Labor des Grauens ist Curtis Craig. Nach einem längeren Aufenthalt in einer Nervenklinik versucht gerade sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Guter Job, schöne Wohnung, tolle Freundin, eine Ratte als Haustier, alles sieht perfekt aus. Doch dann bekommt er grauenvolle Visionen, erhält seltsame E-Mails und Telefonanrufe von seinen verstorbenen Eltern und es passieren weitere unheimliche Dinge. Die Situation spitzt sich zu und schon bald wird er auch noch verdächtigt, einige brutale Morde begangen zu haben. Curtis wittert allerdings eine Verschwörung, in die sein Arbeitgeber verwickelt ist und beginnt nach Informationen und Beweisen zu suchen.

Bei Gesprächen mit Kollegen werden wertvolle Informationen weitergegeben. (Bild: Sierra)
Bei Gesprächen mit Kollegen werden wertvolle Informationen weitergegeben. (Bild: Sierra)

Obwohl Phantasmagoria – Das Labor des Grauens ein Point-and-Click-Adventure ist, fühlt es durch die grafische Umsetzung nicht so an. Man bewegt sich eher in einer Art Film und auch die verschiedenen gefilmten Cutscenes, seien es normale Unterhaltungen, Horrorvisionen oder die eine oder andere Bettszene tragen dazu bei, alles eher als realistisches Abenteuer zu erleben. Die Rätsel sind allerdings etwas nervig. Zum Beispiel muss man mit vielen Leuten mehrfach sprechen, um an gewünschte Informationen oder Gegenstände zu kommen oder bestimmte Wege immer wieder ablaufen. Das hat mir damals ein wenig die Lust am Spielen solcher Adventures genommen. Trotzdem bleibt die Handlung spannend und die filmische Umsetzung ist besonders in den Horrorszenen sehr gut gelungen. Spielt man das Spiel heute, dann ist das auch wie eine kleine Zeitreise. Röhrenbildschirme bestimmen das Bild in den Büros und die Mode entlockt einem doch hin und wieder ein breites Grinsen. Auch die sonstige Ausstattung hat etwas Skurriles, so hängen z.B. die Wände des Büros von Curtis‘ Boss voll mit gruselig aussehenden ausgestopften Tieren.

Die angestaubte Box mit der Originalsoftware. (Bild: Sierra)
Die angestaubte Box mit der Originalsoftware. (Bild: Sierra)
Um das Spiel doch noch einmal zum Leben zu erwecken, habe ich mich dann auf Recherche begeben. Es wird empfohlen, eine DOSBox zu installieren, in der Phantasmagoria – Das Labor des Grauens dann angeblich ohne Probleme installiert und gestartet werden kann. Wem das zu kompliziert ist oder wer das Spiel nicht besitzt, kann es für ein paar Euro (Originalpreis übrigens damals ca. 90 DM) als Download incl. DOSBox und einem entsprechenden Installer für Windows 7/8/10 erwerben. Allerdings hat man in beiden Fällen mit den 20 Jahre alten Einstellungen zu leben, d.h. in diesem speziellen Fall, dass sich nur die Lautstärke verstellen lässt. Wer eine Einstellung zur Bildschirmgröße sucht, wird enttäuscht. Das hat unglückerweise nämlich zur Folge, dass sich das Spiel nur in der Originalauflösung von 640x480px spielen lässt oder Fullscreen. Bei meiner Bildschirmauflösung von 3440x1440px nicht wirklich ein Genuss, also habe ich in einem Winzfenster geklickt und mich gegruselt.

Das Spiel hat trotz seines Alters nichts von seiner Faszination eingebüßt. Es bleibt ein ungewöhnliches Spiel, dass trotz der Einschränkungen auch heute noch viel Spaß macht.

Moni Eichiner · 12.01.2016

  Adventure, DOS, DOSBox, Das Labor des Grauens, Horror, IBM-PC, Moni Eichiner, Phantasmagoria, Point-and-Click-Adventure, Sierra Entertainment, Win95, Windows

ÜBER DEN AUTOR

Moni Eichiner
Moni Eichiner
Angeregt von diversen Science Fiction Filmen hat Moni schon früh die Begeisterung für Computer und das Programmieren entdeckt. Als dann ein C64 Einzug hielt, wurde viel selbst programmiert aber auch mit Freunden jede Menge gespielt. Der C64 wird auch heute noch (funktionsfähig!) in Ehren gehalten und Unmengen von Disketten lagern immer noch im Schrank. Das Programmieren wurde später dann auch beruflich unter anderem für den PC weitergeführt und auch die Spielaktivitäten wurden langsam dahin verlagert. Zuerst wurden hier Adventures und Puzzler gezockt, in den letzten Jahren aber lieber Stealth und Sneaky Games. Weil es in diesem Genre aber nicht unbegrenzte Auswahl an Spielen gibt, darf aber auch mal ein reinrassiger Shooter oder ein Horror-Spielchen dazwischen sein. Trotzdem wird nicht versäumt, immer mal wieder einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, ob nicht liebgewonnene Spiele wieder neu aufgelegt werden. Moni schreibt regelmäßig für Zockwork Orange oder ihren eigenen Blog Minkitink’s Spieleseite.

Alle Artikel von Moni Eichiner

Moni auf Twitter folgen



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



1 KOMMENTAR

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Das Labor des Grauens einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Retrogames könnten Dich auch interessieren:

Mit fünf Granaten an die Front

Mit fünf Granaten an die Front

20.09.2012
Michael Behr
Bei diesem kriegerischen Spiel handelt es sich um einen ziemlich dreisten Rip-off des bekannten Automatens Commando von Data East aus dem Jahre 1985, der von Elite Systems für eine ... [weiter]
     Hyperspace

Hyperspace

25.10.2013
Yoda Zhang
1982 - Zuhause spielte ich Asteroids und Space Invaders an meinem VCS 2600 und malte Daumenkinos, in denen immer verschiedene Videospiele, meist Ballerspiele, und Achterbahnen ... [weiter]
     Videospiele als Brettspiel: Berzerk - Wer hat Angst vorm bösen Otto?

Videospiele als Brettspiel: Berzerk - Wer hat Angst vorm bösen Otto?

13.11.2010
Michael Braun
Zu den ungewöhnlichsten Erscheinungen aus der Ära der Videospiele zählt sicher die Idee, erfolgreiche Arkadehits auch als herkömmliches Brettspiel anzubieten. Das Vorhaben ein ... [weiter]