Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Buchrezension: Telespiele Report 84 von Gilbert Obermair

12.09.2010 · 1 Kommentar

Buchrezension: Telespiele Report 84 von Gilbert Obermair

Oben: Eine lesenswerte Buchreferenz der goldenen Konsolenzeit. (Bild: André Eymann)

Auch Obermair kommt um die obligatorische, hier allerdings angenehm verkürzte, Einführung in die Geschichte der Computertechnik nicht herum. Von Beginn an präsentiert sich das Buch als klar strukturierter Ratgeber und Einkaufsführer.

Inhalt und Rezension

„Telespiele sind die Spitzenrenner und das Angebot ist gigantisch.“ (Bild: Heyne Verlag)
„Telespiele sind die Spitzenrenner und das Angebot ist gigantisch.“ (Bild: Heyne Verlag)
Eine persönliche Färbung sucht man in den Texten des Autors vergeblich. Stattdessen gibt Gilbert Obermair hilfreiche Tips zur Auswahl der am Markt befindlichen Systeme und Spiele. Die damals wichtigen Punkte („Kann man die Handregler in der Konsole versenken?“ oder „Komme ich besser mit einem Joystick oder einer Steuerscheibe zurecht?“) lesen sich heute amüsant. So kann man beim Schmökern in diesem Buch, mögen die Formulierungen auch noch so sachlich sein, immer wieder ins Schmunzeln geraten. Besonders wenn man die frühen Achtziger als Jugendlicher selbst miterlebt hat. Ein weiteres Beispiel hierfür ist der Satz „Die Zeit der Ballerspiele scheint vorbei zu sein“ aus dem Kapitel Software-Auswahl. So leicht kann man sich irren... 1983 boomten Videospiele bei uns und Obermairs Report gibt uns hier wertvolle Informationen über die Situation in Deutschland. So lernen wir, dass die Telespiele seit Beginn der Achtziger einen vollkommen neuen Markt erschlossen haben, der fortan stetig wuchs.

Verkaufszahlen der Telespiele in Deutschland von 1980-1984. Quelle: Telespiele Report 84 von Gilbert Obermair. (Bild: André Eymann)
Verkaufszahlen der Telespiele in Deutschland von 1980-1984. Quelle: Telespiele Report 84 von Gilbert Obermair. (Bild: André Eymann)

Verschiedene Einschätzungen sollen dem Leser helfen, sich zwischen einem Telespiel oder einem Heimcomputer zu entscheiden. Dieses Thema war damals bereits sehr aktuell. Dabei trifft Obermair fachlich nicht immer ins Schwarze. So schreibt er beispielsweise „Die Ausbaufähigkeit zum Heimcomputer sprechen für Vectrex“. Nun wissen die meisten unserer Leser sicher, dass gerade die Zuhause-Minispielhalle Vectrex sehr limitierte Erweiterungsmöglichkeiten bot. Auch könnte man wahrscheinlich darüber diskutieren, ob das Philips G7000 mit der Kassette Videopac 9 der ideale Einstieg in die Assembler-Programmierung gewesen wäre. Bis auf wenige Ausnahmen aber, ist das Buch gut recherchiert und sachlich genau.

Obermair führt alle damals wichtigen Telespiele mit einem kurzen, teilweise bebilderten Portrait auf. So finden wir in diesem Buch die folgenden Geräte: Atari VCS, CBS ColecoVision, Creativision, Hanimex HMG 2650, Mattel Intellivision, Philps G7000/G7400 und Vectrex.

Leseprobe aus dem Kapitel Konsolen und Spiele - Atari VCS 2600. (Bild: Heyne Verlag)
Leseprobe aus dem Kapitel Konsolen und Spiele - Atari VCS 2600. (Bild: Heyne Verlag)

Die Spieleübersicht wird inhaltlich umfassend aber optisch sehr übersichtlich dargestellt. Es sind alle wichtigen Titel aufgelistet. Die Beschreibung zum Atari Titel Adventure liest sich bei Obermair beispielsweise so: „Reise mit Überraschungen durch eine Reihe von Labyrinthen. Der goldene Becher ist ins Schloß zu bringen. Drachen!“ Das ist kurz und einprägsam. Die meisten Leser des Taschenbuchs waren damit sicher, gerade im Verhältnis zur Menge der bewerteten Spiele, ausreichend informiert.

«Reise mit Überraschungen durch eine Reihe von Labyrinthen. Der goldene Becher ist ins Schloß zu bringen. Drachen!»

Gilbert Obermair über Adventure

Spannend finde ich die kleinen Ausflüge in die Peripherie der Systeme. Auf Seite 49 wird der Starpath Supercharger von Unimex vorgestellt. Mittels dieser Hardware konnte man Spiele von Tonbandkassetten in das Atari VCS einspielen. So sollten auf der Atari Konsole „Spielhalleneffekte mit Super-Grafik“ möglich werden. Kurz aber wertvoll ist auch das Kapitel Stand-Alone-Systeme, in dem diverse Handheld- und Table-Top-Spiele (Beispiele: LCD-Table-Tops mit Snoopy und Popeye von Nintendo oder Puck Monster von Gakken/Lindy) vorgestellt werden.

Leseprobe aus dem Kapitel Konsolen und Spiele - Mattel Intellivision. (Bild: Heyne Verlag)
Leseprobe aus dem Kapitel Konsolen und Spiele - Mattel Intellivision. (Bild: Heyne Verlag)

Nicht zu vergessen ist die Übersicht Heimcomputer für jedermann, die alle wichtigen Geräte von damals mit Fotos, technischen Daten und Preisen auflistet. Vom günstigsten Einsteigermodell, dem ZX81 (148 DM), bis zum Spectravideo SV-318 (888 DM) können alle Modelle miteinander verglichen werden. Den Abschluss macht das Kapitel Grausame Automatenspiele, dass sich dem Thema „Kriegsspielautomaten“ widmet. Schon 1983 wurde auf der Basis von wissenschaftlichen Untersuchungen festgestellt, dass die Killerspiele-Diskussion zu einseitig bewertet wird. So zitiert das Buch Hermann Holl mit den folgenden Aussagen: „Doch Politiker brauchen wohl einen Ausgleich für ihr schlechtes Gewissen, weil sie die Welt auffüllen mit Vernichtungswaffen“, sowie „Wenn Kinder Krieg spielen, dann spielen sie Krieg, sie machen keinen Krieg“

Fazit

Dieses Buch ist ein sachlich gestaltetes und professionelles Nachschlagewerk und war seinerzeit sicher ein guter Ratgeber für den Kauf. Der Inhalt ist kompakt dargestellt ohne vom roten Faden abzuweichen. Hier stehen die Spiele nicht so sehr im Mittelpunkt wie bei den anderen Taschenbüchern dieser Art, dafür bekommt man praktische Tips zur Auswahl eines Systems auf dem Markt. Somit war das Buch gerade auch für Eltern gut geeignet. Vom gleichen Autor ist übrigens auch das Buch Heimcomputer Report 84 erschienen.

Das Leihgabeexemplar für diese Rezension wurde freundlicherweise von Janni Douloumis zur Verfügung gestellt.

Andre Eymann · 12.09.2010

  CBS ColecoVision, 1984, Andre Eymann, Buch, Creativision, Gilbert Obermair, Grausame Automatenspiele, Hanimex HMG 2650, Mattel Intellivision, Philps G7000/G7400, Rezension, Telespiele Report 84, Vectrex, ZX81

ÜBER DEN AUTOR

Andre Eymann
Andre Eymann
Mich faszinieren Videospiele seit dem Anfang der 1980er Jahre. Damals begegnete ich dem Videospiel-Automaten Galaga in einer öffentlichen Gaststätte. Schnell erlag ich der Ausstrahlung der Maschine. Zu diesem Zeitpunkt war ich dreizehn Jahre alt. Im Sommer 2009 habe ich Videospielgeschichten.de gegründet. Mittlerweile schreibe ich regelmäßig Texte und veröffentliche - gemeinsam mit vielen verschiedenen Autoren - Artikel über Computer- und Videospielen auf meiner Internetseite oder in Form von Gastbeiträgen für andere Projekte. Zusätzlich gestalte ich das Erscheinungsbild der Seite und kümmere mich um die Organisation und Kommunikation von VSG.

Alle Artikel von Andre Eymann

Andre auf Twitter folgen



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



1 KOMMENTAR

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Buchrezension: Telespiele Report 84 von Gilbert Obermair einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Medien könnten Dich auch interessieren:

Buchrezension: So gewinnt man gegen Video- und Computerspiele von Christine Kerler

Buchrezension: So gewinnt man gegen Video- und Computerspiele von Christine Kerler

26.09.2010
Andre Eymann
Dieses 160 Seiten starke Taschenbuch verspricht bereits im Vorwort Antworten auf die Frage „Wie knacke ich Computerspiele?“ Es geht also, zumindest augenscheinlich, vorrangig um ... [weiter]
     Rückschau: Happy Computer

Rückschau: Happy Computer

09.09.2005
Andre Eymann
Ursprünglich als Hobby Computer betitelt, einigte sich der Verlag Markt & Technik mit dem namensähnlichen Magazin Hobby - Das Magazin der Technik, um einen juristischen ... [weiter]
     Über die ZDF-Sendung TIN

Über die ZDF-Sendung TIN

19.07.2011
Klaus Möller
Nach den innovativen und beliebten Sendereihen Computer Corner, Technik 2000 (1987-1991) und Komm Puter (1989-1990), war die TV-Serie TIN - Treffpunkt im ... [weiter]