Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Modding des Namco TV Classic Joysticks

19.10.2013 · Kommentieren

Modding des Namco TV Classic Joysticks

Oben: Der „TV Classic Joystick“ von Namco in Aktion. (Bild: Klaus Krause)

Die hier vorgestellte Selbstbau-Erweiterung setzt technisches Verständnis voraus. Wir bieten keine Unterstützung bei der Umsetzung des Umbaus. Bitte beachtet unbedingt die rechtlichen Hinweise zur Haftung am Ende des Artikels.

Nach dem Umbau könnt ihr:

  • den Joystick mit einer 8-Wege Steuerung benutzen
  • den Joystick über eine USB-Verbindung am PC benutzen

Namco TV Games in der Originalverpackung. (Bild: Klaus Krause)
Namco TV Games in der Originalverpackung. (Bild: Klaus Krause)
Bist Du auch ein wenig enttäuscht vom Namco TV Games 5-in-1 Joystick? Dann könnte dieser Artikel für euch interessant sein! Das im Stick enthaltene Weltraumballerspiel Bosconian, welches in der Originalversion eine 8-Wege Steuerung besitzt, kann mit unserem Joystick leider nur in 4 Richtungen gesteuert werden, weil das Stickende in einem Führungskreuz bewegt wird. Dadurch geht natürlich einiges an Spielspass verloren. Und wäre es nicht genial, unseren Namco als Joystick am MAME PC-Emulator zu benutzen? Den Joystick kann man ganz einfach mit einer Feile aus seiner Kreuzführung befreien. Um diesen auch am PC benutzen zu können, bauen wir einfach ein im Handel erhältliches Gamepad ins Namco Gehäuse ein. Meine Wahl fiel hier auf das USB Gamepad X6-20U von Saitek, das unter allen Pads mit nur 5,99 Euro das günstigste war. Wichtig ist, dass die Taster am Pad die Signalleitung gegen Masse schalten, denn das ist auch beim Namco TV Games der Fall.

Die Zutaten

Das Saitek X6-20U Gamepad. (Bild: Klaus Krause)
Das Saitek X6-20U Gamepad. (Bild: Klaus Krause)
Für den Umbau benötigt ihr neben anderen Dingen einen Lötkolben, eine Vierkantfeile, einen Fräser (Dremel), eine Säge, eine Heißklebepistole, einen Papierklebestift (von beispielsweise Pritt), 6 Dioden 1N4148 und das Saitek USB Gamepad X6-20U. Auf dem Foto rechts könnt ihr das Saitek Gamepad sehen, welches wir in unseren Namco integrieren werden. Das Gamepad unterstützt die USB 1.0 Spezifikation. Ihr müsst das Gehäuse des Gamepads öffnen, um die Platine herauslösen zu können. Da wir nur die Platine und die USB-Kabelzuleitung benötigen, kann der Rest des Gamepads entsorgt werden.

Die Platine des Saitek-Gamepads. (Bild: Klaus Krause)
Die Platine des Saitek-Gamepads. (Bild: Klaus Krause)

An den Schnittlinien (siehe Foto oben) schneiden wir die Platine mit einer kleinen Eisensäge auf ca. 6 cm x 5 cm zu! Vorher solltet ihr euch notieren, welche Leiterbahn zu welchem Taster gehört. Wir verwenden Button 1, Button 2 und das Steuerkreuz.

Die zerlegte Platine (Bild: Klaus Krause)
Die zerlegte Platine (Bild: Klaus Krause)

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, sollte eure zerlegte Platine wie auf dem Foto oben aussehen. Man kann gut erkennen, wie die Leiterbahnen für die Buttons und das Steuerkreuz von der restlichen Platine abgelöst wurden.

Der Umbau

Drähte und Dioden. (Bild: Klaus Krause)
Drähte und Dioden. (Bild: Klaus Krause)
Nun kann der Lötkolben eingeschaltet werden, um den eigentlichen Umbau vorzunehmen. Zum Schutz der Gamepad Platine habe ich jede Tasterleitung mit einer Diode von der Namco-Platine entkoppelt. Das sind dann insgesamt 6-Dioden, je eine für Fire / Reset / Links / Rechts / Oben / Unten. Auch die Namco-Platine sollte mit Dioden entkoppelt werden. Dazu sind die Tasterleitungen zu den Mikroschaltern aufzutrennen und dort ebenfalls Dioden einzufügen.

Ich habe diesen Schritt aber übergangen, da es auch ohne funktionierte und ich die Leitungen vom Gamepad so direkt an die Platine des Namco löten konnte. Deshalb kann man dann ab und zu die rote LED des Namco leuchten sehen, da Strom vom Gamepad in den Namco fließt. Wer also auf Nummer sicher gehen will, verbaut 12 Dioden und lötet die zwei Leitungen (die vom Gamepad kommende und die vom Namco kommende) direkt am Mikroschalter an. Und nicht vergessen ein Massekabel vom Gamepad zum Namco zu legen. Jetzt sind es sieben Kabel.

Der Zusammenbau. (Bild: Klaus Krause)
Der Zusammenbau. (Bild: Klaus Krause)
Die richtigen Kontakte zu finden ist kein Problem, denn die Platine des Namco ist beschriftet. Auf dem Foto rechts kann man gut erkennen, wie das Joystickende nach dem Ausfeilen der Kreuzführung in einem Kreis geführt wird. Achtet darauf, den Kreis ausreichend gross auszufeilen, damit der Joystick in den Eckstellungen auch zwei Mikroschalter gleichzeitig schaltet. Wer Fettspray oder ähnliches hat, sollte jetzt noch schnell die Joysticklagerung schmieren, denn diese ist dann viel leichtgängiger.

Die eingebaute Gamepad-Platine. (Bild: Klaus Krause)
Die eingebaute Gamepad-Platine. (Bild: Klaus Krause)
Auf dem Foto rechts seht ihr wo die Gamepad-Platine ihren Platz im Namco Joystick findet. Das Gehäuse ist gross genug, die Platine aufzunehmen. Die Stege der unteren Gehäuseschale habe ich einfach abgefräst. Mit einer Feile ist noch eine Aussparung zu feilen, um das USB-Kabel ins Gehäuse zu führen. Damit ist der Umbau fast abgeschlossen. Nun muss das Gehäuse nur noch wieder verschlossen werden, indem die beiden Seitenteile und die Rückwand montiert werden. Auf dem Foto links unten kann man noch gut sehen, wo die Schrauben der Seitenteile sitzen. Nun hat unser Stick zwei Anschlussmöglichkeiten und kann sowohl am TV als auch am PC genutzt werden. Mit der Erweiterung der Spieleliste durch den zum Beispiel MAME PC-Emulator sind die Möglichkeiten so gut wie unbegrenzt.

Unser Namco mit USB-Kabel. (Bild: Klaus Krause)
Unser Namco mit USB-Kabel. (Bild: Klaus Krause)
Fertig. Es darf gezockt werden. (Bild: Klaus Krause)
Fertig. Es darf gezockt werden. (Bild: Klaus Krause)

Das Fazit: Spaß in zwei Welten!

Fertig! Nach ca. fünf Stunden basteln, macht der Namco doppelt Freude. Da der Stick technisch robust verarbeitet ist, stehen vielen Stunden Spielspaß nichts mehr im Wege. Ausserdem ist es doch viel schöner Retro-Spiele mit einem Retro-Stick zu spielen. Auf dem Foto rechts oben könnt ihr Pac-Man in Aktion sehen. Na, wisst ihr schon welches Spiel ihr als nächstes spielen wollt? Wir wünschen euch viel Spaß!

Rechtliche Hinweise zur Haftung

Der Umbau von Hardware oder der Betrieb von Hardware ausserhalb der Spezifikationen des Herstellers führt zum Garantieverlust und die Hardware kann beschädigt werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass solche Änderungen auf eigene Gefahr durchgeführt werden. Für Schäden oder Folgeschäden, die durch Anwendung von Informationen durch uns entstehen, schliessen wir jede Haftung aus. Für Schäden, die bei der Umsetzung von Erweiterungsvorschlägen entstehen, wird grundsätzlich keine Haftung übernommen. Beim Umbau von Anlagen gelten die einschlägigen Vorschriften.

Überarbeitete Originalfassung aus dem August 2004.

Klaus Krause · 19.10.2013

  8-Wege, Bosconian, Dig Dug, Galaxian, Klaus Krause, M.A.M.E., MAME, Modding, Namco, PC, Pac Man, Platine, Rally-X, Saitek, TV-Games, USB Gamepad X6-20U, Umbau



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



NOCH KEINE KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Modding des Namco TV Classic Joysticks einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Heimcomputer & Spielkonsolen könnten Dich auch interessieren:

30 Jahre Amiga: Ein Rückblick

30 Jahre Amiga: Ein Rückblick

21.07.2015
David Timsit
Man mag es kaum glauben - stolze 30 Jahre ist es her, als die erste Revision des populären Homecomputers (Amiga 1000) knatternd und knarzend Workbench 1.0 in den RAM wuchtete und somit die ... [weiter]
     Going 8-bit - Teil III: The Power of Love

Going 8-bit - Teil III: The Power of Love

01.07.2016
Stefan Vogt
Sag niemals nie. Dies musste bereits Ian Flemings Protagonist James Bond in der gleichnamigen Neuverfilmung des Klassikers „Feuerball“ aus dem Jahre 1983 erfahren. Hatte ich in der ... [weiter]
     Der Luchs im Taschenformat

Der Luchs im Taschenformat

05.03.2015
Andre Eymann
Was für ein Weihnachtsgeschenk! Ich verspreche euch: ein Lynx von Atari lässt nicht nur bei echten Retrogamern das Herz höher schlagen. Der liebevoll gestaltete Handheld aus den ... [weiter]