Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Retro Games in Leipzig

28.12.2009 · 2 Kommentare

Retro Games in Leipzig

Oben: In diesem Nachtverkauf fand die „1. Leipziger Retro Games Night“ statt. (Bild: Torsten Othmer)

Der Weg führte mich an diesem Samstagabend von Grimma nach Leipzig, zur ersten Leipziger Retro Games Night. Eingeladen wurde ich, wie die meisten Gäste, von der Besitzerin des Leipziger Retroladens Jasmin Gerhardt und ihrem Mitarbeiter Bernhard Lautenbach, die diese Veranstaltung gemeinsam ins Leben gerufen hatten.

Das Logo der ersten Retro Games Night. (Bild: Jasmin Gerhardt)
Das Logo der ersten Retro Games Night. (Bild: Jasmin Gerhardt)
Von Grimma nach Leipzig ist es dank der Autobahn nur ein Katzensprung. Und der Veranstaltungsort, ein Nachtverkauf im Leipziger Stadtteil Reudnitz, war mit dem Navigationssystem auch schnell gefunden. Die Parkplatzsuche gestaltete sich schon, wie in fast allen Leipzigern Altstadtvierteln, etwas schwieriger. Nach kurzer Zeit fand ich aber doch noch einen akzeptablen Parkplatz fast direkt vor dem Nachtverkauf. Ich hatte meinen Atari 800 XL, mitsamt einiger Spielmodulen dabei, den ich nicht unnötig weit tragen wollte. Da ich schon ein wenig spät war, spazierte ich direkt in den hell erleuchteten Nachtverkauf.

Durch die Hintertür zu den 8-Bittern

Dort wusste man natürlich von der Retro Night. Aber der Eingang zu den Räumlichkeiten war auf der anderen Gebäudeseite, klärte man mich auf. Ich durfte aber netterweise durch das Getränkelager des Ladens zu den Veranstaltungsräumen gelangen. Dort erspähte ich dann auch schon Bernhard den Organisator dieser Veranstaltung, der sich sichtlich freute mich begrüßen zu dürfen. Eine handvoll Leute waren schon da und saßen vor aufgebauten Videospielkonsolen.

Gemütliches Retrogamen in Leipzig. Nintendo-, Sega- und Pong-Konsolen bieten sich zum Spielen an. (Bild: Torsten Othmer)
Gemütliches Retrogamen in Leipzig. Nintendo-, Sega- und Pong-Konsolen bieten sich zum Spielen an. (Bild: Torsten Othmer)

Die Retro Night wurde im Wesentlichen in zwei Räumen veranstaltet. Als Highlight des Abends, war ein Street Fighter-Wettbewerb geplant, der in dem zweiten Raum ausgetragen werden sollte. Im Flur war ein kleines Bistro aufgebaut, an dem man günstig Getränke und auch kleinere Snacks kaufen konnte. In dem anderen Raum gab es die Gelegenheit, in bequemen Sesseln mit alten Nintendo- und Sega-Konsolen zu spielen. Sogar ein Pong-Spiel lief auf einem der Fernseher. Schon nach kurzer Zeit füllten sich die Räumlichkeiten mit überwiegend jüngeren Leuten. Da ich mich für den Street Fighter-Wettbewerb eingetragen hatte, ergatterte ich schnell noch eine der SNES-Konsolen, um noch ein wenig üben zu können. Denn ich hatte bis zu diesem Tage noch nie Street Fighter gespielt. Für den Street Fighter-Wettbewerb standen insgesamt fünf Super Nintendo Konsolen zur Verfügung

Bernhard mit seinen SNES-Konsolen im Street Fighter Raum (Bild: Torsten Othmer)
Bernhard mit seinen SNES-Konsolen im Street Fighter Raum (Bild: Torsten Othmer)

Vectrex VS. Donkey Kong

Schon nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass Street Fighter gar nicht so einfach zu spielen ist und ich hoffte nicht gegen einen Profi antreten zu müssen. Nun war es an der Zeit meinen alten Atari 800 aufzubauen und den Gästen den ersten Auftritt der wohl bekanntesten Videospielfigur vorzuführen. Die Rede ist natürlich von Mario, der sein Debüt bei Donkey Kong feiert und dort seine Freundin Pauline zu befreien hat. Zu diesem Zeitpunkt kam aber als später Gast René Meyer, Computer-Journalist und Eigentümer der größten Videospielsammlung der Welt. Er stahl mir auch gleich mit seiner mitgebrachten Vectrex Mini-Arcade die Show. Jasmin wollte immer schon einmal an dieser seltenen Arcade spielen und war erst einmal hin und weg. Weiteres Systeme vor Ort waren ein N64, sowie ein Sega Master System 2. Neben Street Fighter wurde auf dem N64 auch Mario Kart, und auf dem Master System Sonic gespielt. Für das Vectrex hat René verschiedene Spiele mitgebracht.

Jasmin (rechts) konzentriert an der Vectrex-Konsole. (Bild: Torsten Othmer)
Jasmin (rechts) konzentriert an der Vectrex-Konsole. (Bild: Torsten Othmer)

Street Fighter gegen einen Veteran

Nach interessanten Gesprächen mit den anwesenden Leuten wurde zur Vorrunde des Street Fighter-Wettbewerbes aufgerufen. Meine Befürchtungen wurden bittere Realität. Ich durfte, wie sich im Nachhinein rausstellte, gleich in der ersten Runde gegen einen Street Fighter-Veteranen antreten. Leider war ich völlig chancenlos und verlor haushoch.

Das Finale wurde über einen Video-Beamer ausgetragen. So konnten alle Teilnehmer das Ereignis verfolgen. (Bild: Torsten Othmer)
Das Finale wurde über einen Video-Beamer ausgetragen. So konnten alle Teilnehmer das Ereignis verfolgen. (Bild: Torsten Othmer)

Aber es ging ja um den Spaß. Und der war an diesem Abend auf jeden Fall vorhanden. Als dann kurz nach Mitternacht der Sieger feststand und die Siegerehrung über die Bühne ging, lichteten sich auch langsam die Reihen. Ein sehr gelungener Retro-Abend ging zu Ende und ich verabschiedete mich gegen ein Uhr morgens von meinen Gastgebern. Ich hatte ja noch einige Kilometer bis nach Hause zurückzulegen.

Der Gewinner bekam von Bernhard einen Super Nintendo Score Master überreicht. Den Traum aller Street Fighter Profis. (Bild: Torsten Othmer)
Der Gewinner bekam von Bernhard einen Super Nintendo Score Master überreicht. Den Traum aller Street Fighter Profis. (Bild: Torsten Othmer)

Interview mit Jasmin Gerhardt (Inhaberin des Leipziger Retroladens) und Bernhard Lautenbach (Mitarbeiter und Organisator der ersten Leipziger Retro Games Night)

ORIGINALTEXT AUS DEM SEPTEMBER 2009

Torsten Othmer: Schön das ihr Zeit habt mir ein Interview zu geben. Jasmin, Du betreibst in Leipzig den Retroladen, in dem du gebrauchte Videospiele und Konsolen anbietest. Seit wann existiert Dein Laden?

Jasmin Gerhardt: Im Januar 2006 habe ich den Retroladen hier in Leipzig eröffnet.

Torsten Othmer: Hatten Ihr eine Retro Games Night wie diese schon einmal veranstaltet?

Jasmin Gerhardt: Jubiläumsfeiern wurden in der Vergangenheit schon öfter direkt hier im Laden durchgeführt. Aber so ein Event war etwas völlig neues für mich und meinen Mitarbeiter Bernhard, der übrigens auch die Idee zur Retro Games Night hatte.

Torsten Othmer: Bernhard, wie bist Du auf die Idee gekommen die erste Leipziger Retro Games Night durchzuführen?

Bernhard Lautenbach im Retroladen. (Bild: Torsten Othmer)
Bernhard Lautenbach im Retroladen. (Bild: Torsten Othmer)

Bernhard Lautenbach: Die Anregungen eine solches Event zu veranstalten kam von den Kunden des Ladengeschäftes. Aber die Idee zur Umsetzung hatte ich letztendlich selbst, als ich mal einen ruhigen Moment in meinem Garten hatte.

Torsten Othmer: Woher habt ihr die ganzen Konsolen und Fernseher für den Event bekommen?

Bernhard Lautenbach: Die Fernseher und Konsolen haben wir selber aus dem Bestand des Ladens beigesteuert. Die Spiele für den Street Fighter-Wettbewerb mussten wir dazukaufen. Das letzte Spiel kam gerade noch rechtzeitig am Freitag vor dem Event per Post.

Torsten Othmer: Wie lange habt ihr gebraucht um alles zu organisieren und wie seid ihr auf die Räumlichkeiten gestoßen?

Bernhard Lautenbach: Freunde von uns haben vor drei Monaten einen Nachtverkauf eröffnet und dort auch Räumlichkeiten zum Ausrichten der Veranstaltung zu Verfügung, die aber erst noch ein wenig hergerichtet werden mussten. Am Tag vor der Retro Games Night wurde noch fleißig gestrichen. Aber es ist ja noch alles rechtzeitig fertig geworden. Von der Planung über die Vorbereitungen vergingen schon einige Monate.

Torsten Othmer: Habt ihr auch Werbung für diesen Abend gemacht?

Jasmin Gerhardt: Werbung haben wir natürlich vorwiegend hier im Laden gemacht. Aber auch im Internet, in meinen Blog und mittels diverser E-Mails.

Torsten Othmer: Wart ihr zufrieden mit der Durchführung und war der Event für euch ein Erfolg?

Bernhard Lautenbach: Wir und auch der Besitzer des Nachtverkaufs waren insgesamt sehr zufrieden mit dem Zulauf an Leuten. Und auch der Abend verlief zur unseren Zufriedenheit. Zeitweise waren bis zu dreißig Leute anwesend. Das war schon wirklich toll für unsere erste Veranstaltung. Die letzten Gäste gingen erst so gegen vier Uhr morgens nach Hause.

Torsten Othmer: Gab es schon so kurz nach dem Abend eine Resonanz von den Teilnehmern?

Bernhard Lautenbach: Auf der Retro Games Night war die Resonanz sehr positiv. Die Leute haben sich sehr über den gelungenen Abend gefreut. Bis jetzt haben wir aber noch wenig Feedback, was sich sicherlich in den nächsten Wochen noch ändern wird.

Torsten Othmer: Plant ihr in Zukunft eine weitere Veranstaltung dieser Art durchzuführen?

Bernhard Lautenbach: Aufgrund des positiven Verlaufs der Retro Games Night, werden wir so etwas in der Art sicher wiederholen. Demnächst stehen aber erst einmal wieder kleinere Events bei uns im Laden an.

Torsten Othmer: Ich bedanke mich für das Interview und wünsche euch bei euren zukünftigen Retro-Veranstaltungen und natürlich auch mit eurem Retroladen weiterhin viel Erfolg.

Link:

Torsten Othmer · 28.12.2009

  Atari 800 XL, Bernhard Lautenbach, Donkey Kong, Jasmin Gerhardt, Leipzig, Mario Kart, Master System, Rene Meyer, Retro Games Night, Retroladen, SNES, Street Fighter, Torsten Othmer, Vectrex

ÜBER DEN AUTOR

Torsten Othmer
Torsten Othmer
Torsten Othmer, Jahrgang '67 leitet heute ein Fitness Studio in der Kleinstadt Grimma, wo er zusammen mit seiner Frau Barbara und seinen vier Kindern lebt. Seit vielen Jahren sammelt er leidenschaftlich vorrangig die Computer und Videospiele die er damals besessen hatte oder gerne gehabt hätte. Im zarten Alter von neun Jahren kam er erstmalig auf einen Jahrmarkt in Osnabrück mit dem Medium Videospiel in Kontakt. Die dort Aufgestellte Pong Arcade zog den Autor so in seinen Bann, so dass er von diesem Moment an von jeglicher Art Telespiel begeistert war. Viele Jugendliche können sich heute nicht vorstellen wie sich meine Generation stundenlang mit derart simplen Spiele beschäftigen konnten. Im diesen Sinne möchte ich die Zeit der Anfänge der elektronischen Videospiele bewahren und festhalten. Denn um in die Zukunft blicken zu können, sollte man die Geschichte kennen.“

Alle Artikel von Torsten Othmer

Torsten auf Twitter folgen



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



2 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben




    Slicer kommentierte zu oben
    am 04.08.2014 um 21:55 Uhr (neuester)
    Profil bei Gravatar anzeigen
    Hi Jana, versuche es doch mal über das Blog. Link siehe Ende des Artikels.



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Retro Games in Leipzig einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Medien könnten Dich auch interessieren:

Die ZDF Computer Corner

Die ZDF Computer Corner

10.03.2006
Klaus Möller
Die ZDF-Sendereihe Computer Corner ist sicher noch vielen Lesern, die seinerzeit Interesse an Computern oder Videospielen hatten, in Erinnerung geblieben. Von 1985 bis 1988 führte ... [weiter]
     Play Vanilla - feminine Seiten für Videospiele

Play Vanilla - feminine Seiten für Videospiele

22.01.2011
Guido Frank
Jeder der sich ernsthaft mit Videospielen beschäftigt und dabei ausgiebig Konsolen, Module oder Fachzeitschriften sammelt, wird durch sein Hobby zwangsläufig leicht voreingenommen. Das ... [weiter]
     Rückschau: tele action

Rückschau: tele action

01.09.2007
Guido Frank
Wir schreiben das Frühjahr 1983. Der Boom der Videospiele erreicht gerade seinen vorläufigen Höhepunkt, als der Stuttgarter Ehapa-Verlag versucht, mit einer neuen Fachzeitschrift dem ... [weiter]