Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Support Your Local Gaming Blog #1: Kultboy.com

25.07.2010 · 19 Kommentare

Support Your Local Gaming Blog #1: Kultboy.com

Oben: Ein handgemachtes Heft-Cover von Kultboy.com. (Bild: Michael Schmitzer)

Internetseiten wie Kultboy.com verdienen aus meiner Sicht mehr Beachtung, als ihnen im Spielejournalismus zugeteilt wird. Denn sie tragen mit ihren vielfältigen Informationen zu einer wesentlichen Erhaltung kulturellen Wissens über die Computer- und Videospielgeschichte bei. Kultboy.com ist ein hervorragendes Beispiel hierfür.

Nicht nur, weil die Macher der Seite ungezählte wertvolle Details über die Systeme, die Spiele und die Menschen der Branche festhalten und lebendig darüber diskutieren, vielmehr noch, weil diese Internetseite von den Spielern selbst gestaltet wird und somit einen unvergleichlichen Tiefgang aufweist. Wer könnte besser über die gute alte Computerspielezeit berichten als die Spieler selbst? In diesem Jahr wird Kultboy.com bereits 8 Jahre alt. Grund genug, ein kleines autobiografisches Portrait mit der Entwicklungsgeschichte der Seite zu veröffentlichen. Michael Schmitzer, der Vater und Namensgeber von Kultboy.com, fasst die letzten 8 Jahre für uns zusammen.

Es begann mit einem Videospielautomaten

ORIGINALTEXT AUS DEM JULI 2010

Meine erste Berührung mit Computerspielen fand in einem Gasthaus statt, in dem mehrere Videospielautomaten standen. An welchem Automaten ich damals genau spielte, weiß ich heute leider nicht mehr, aber das Medium faszinierte mich sofort! Einige Jahre später bekam ich ein Atari 2600 VCS (die erste Version mit dem Holzimitat) mit einigen Spielen geschenkt, unter anderen waren Pitfall! und Asteroids dabei. Gerade Asteroids hatte es mir sehr angetan, da es für die damaligen Verhältnisse spielerisch beeindruckend war. Ein wenig später kamen dann noch ein Commodore 64 und einen Amiga 500 hinzu. Aber gerade die Ära von Atari und Commodore hatte meine Kindheit und Jugend geprägt und gerade deshalb liebe ich auch heute noch die alten Spiele.

Spiele hatten für mich schon immer eine große Bedeutung. Ich muss aber dazu sagen, dass ich neueren Spielen gegenüber eher abgeneigt bin. Ich kann mit den heutigen Spielen nicht mehr so viel anfangen wie mit den Klassikern. Die meisten heutigen Spiele finde ich einfach langweilig, zu kurz oder schlecht durchdacht. Ausnahmen gibt es natürlich dennoch, wie zum Beispiel Geheimakte Tunguska 2 oder Civilization IV. Als meine Lieblings-Videospiele aller Zeiten würde ich Asteroids, Sim City, Civilization, Monkey Island und Die Siedler bezeichnen.

Michael Schmitzer hat die Internseite Kultboy.com gegründet. (Bild: Michael Schmitzer)
Michael Schmitzer hat die Internseite Kultboy.com gegründet. (Bild: Michael Schmitzer)
Meine erstes selbstgekauftes Spielemagazin war die legendäre Zeitschrift Power Play im Dezember 1990. 50 Schilling kostete damals die Power Play aus dem Markt & Technik Verlag. Das war viel Geld für mich, da ich als 10-jähriger, keine 50 Schilling Taschengeld im Monat bekam. Stundenlang betrachtete ich die Bilder im Heft und schwärmte von den tollen Spielen, die ich noch nicht hatte. Ab diesem Zeitpunkt kaufte ich die Power Play monatlich. Vereinzelt kaufte ich auch andere Magazine, wie die ASM oder Amiga-Joker. Meine große Liebe aber galt damals uneingeschränkt der Power Play. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich das erste Mal die ASM gekauft habe. Ich bin wie immer mit dem Rad zur Trafik gefahren, um zu schauen, ob die neue Ausgabe der Power Play schon da ist und da entdeckte ich die ASM Ausgabe Januar 1991. Die Power Play war leider noch nicht erschienen, dafür nahm ich die ASM mit und ich war auch von dieser Zeitschrift sofort begeistert. Besonders gefielen mir der lockere Schreibstil und das Feedback.

Von nun an kaufte ich beide Magazine, die Power Play und ASM, regelmäßig. Die Amiga Joker nur sporadisch, die Zeitschrift sagte mir damals nicht so zu wie heute. Drei Zeitschriften jeden Monat konnte ich mir auch nicht leisten. Ab 1994 kaufte ich die ASM nur noch von Zeit zu Zeit, da das Heft von der Qualität stark nachgelassen hatte. Meine letzte PowerPlay war die Ausgabe vom Mai 1996. Die Zeitschrift hatte inhaltlich für mich ihren Reiz verloren, da alle lieb gewonnenen Redakteure wie Heinrich Lenhardt, Anatol Locker, Michael Hengst, Boris Schneider, Martin Gaksch, Winnie Forster und Volker Weitz zu dieser Zeit bereits ausgeschieden waren. So wechselte ich zur PC Games, die 1996, im Gegensatz zu heute, sehr gut gemacht war.

Ich war gerade 18 Jahre alt geworden, hatte mir ein neues ELSA Microlink 56k Modem gekauft, um auch endlich einmal die Welt des Internet kennenzulernen, da ich soviel von Arbeitskollegen darüber gehört hatte. Ich wollte schon immer einmal das Chatten ausprobieren, und so landete ich auch schnell in einem sogenannten Chatroom. Da man dafür einen Nicknamen brauchte, dachte ich mir einen Namen aus. In kürzester Zeit lernte ich dann in meiner Umgebung jemanden kennen, die sich Kultgirl nannte. Zuerst als Gag angedacht, nannte ich mich ab 1998 einfach Kultboy. Das gefiel mir, und so blieb auch der Name an mir für die Zukunft hängen.

Die Retro-Welle und die Geburt einer Idee

Erst durch das Internet kam ich wieder in Berührung mit den alten Spieleklassikern. Erste Versuche waren 1999-2000, WinUAE (ein Commodore Amiga Emulator) zu starten und diverse Spiele darauf zu spielen, um meine alten Kindheitserinnerungen wieder aufzufrischen. Ziemlich schnell landete ich damals im GAEB (German Amiga Emulation Board), um mich mit Gleichgesinnten über die Spiele zu unterhalten. Ich kannte solche Foren natürlich noch nicht und es faszinierte mich sofort! In diesem Moment kam bei mir der Wunsch auf, dass ich etwas mit dem Internet machen will. Ich wollte das Internet nutzen und verändern und nicht einfach nur benutzen. Nun fing meine Leidenschaft zum Thema „Retro“ so richtig an.

Ein Banner von Kultboy.com. (Bild: Michael Schmitzer)
Ein Banner von Kultboy.com. (Bild: Michael Schmitzer)

Power Play- und ASM-Magazine hatte ich mir ja schon als Kind gekauft und zum Glück auch alle aufgehoben. Jahrelang in Kisten verpackt, wollte ich dann wieder ein paar Ausgaben lesen und war auch gleich wieder von den Heften fasziniert. Da konnten die aktuellen Zeitschriften nicht mithalten. Ich verschlang also mehrere Ausgaben und dachte mir, vielleicht gibt es da auch was im Internet darüber? Leider nicht wirklich. Nur da und dort ein Wort oder spärliche Infos und das war es auch schon. Im GAEB gab es zwar einige Diskussionen über die früheren Computerzeitschriften, aber das war nicht das, was ich suchte. Und so stieß ich dann auf das deutschsprachige Spielemuseum TheLegacy.de. Das Museum faszinierte mich. So viele wertvolle Informationen an einem Platz und man konnte sogar selber Daten zu den Spielen eingeben! Genau das wollte ich. Und da kam mir dann die Idee, ein Museum für „meine“ Zeitschriften und deren Inhalte zu machen. Wenn schon Spiele gewürdigt werden, wieso dann nicht auch die Computer- und Videospielezeitschriften?

Ich wollte in meiner Domain unbedingt das Wort „Kult“ haben. Und da ich ja schon länger als Kultboy in diversen Foren unterwegs war, dachte ich mir, wieso nicht einfach Kultboy.com? Kultboy.de ging nicht, da ich in Österreich wohne und ich somit keine .de-Domain registrieren konnte. Eine .at-Domain aber war mir damals einfach zu teuer. Mittlerweile kosten Internet-Domains ja nicht mehr viel, damals musste man da aber ca. 60 Euro pro Jahr für eine at-Domain bezahlen. Abgesehen davon, wollte ich sowieso eine Domain haben, die universell ist und so entschied ich mich 2001 für Kultboy.com.

Der Startschuss

An den Start ging meine Seite am 19. März 2001 und sie war ursprünglich eigentlich nicht so geplant, wie sie jetzt ausschaut. Anfangs war angedacht, nur die schlechtesten Testberichte online zu stellen. Die Idee funktionierte auch zu Beginn, jedoch je bekannter die Seite wurde, desto lauter wurde der Ruf, auch die Top-Spiele aufzunehmen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, der erste Top-Spiele Testbericht war zu Monkey Island 2 aus der Power Play.

Der Internetauftritt von Kultboy.com im April 2002. (Bild: Michael Schmitzer)
Der Internetauftritt von Kultboy.com im April 2002. (Bild: Michael Schmitzer)

Die ersten Inhalte waren:
  • Tests und Vorschauen:
    Diese stammten anfangs nur aus der ASM und Power Play. Später kam noch die Amiga Games hinzu.
  • Kult-Figuren-Bereich:
    In diesem Bereich werden die Spielfiguren aus den liebgewonnenen Spielen vorgestellt.
  • Mag vs. Mag:
    In diesem Bereich werden Heft-Wertungen zu einem Spiel gelistet, die stark auseinander gehen. So sieht man schnell, wie unterschiedlich manche Spiele bewertet wurden, was einem früher gar nicht so aufgefallen ist.
  • Kult-Covers:
    Diese Rubrik war anfangs dafür angedacht, richtig gute Spiele-Cover online zu stellen. Einige Spiele waren bereits mit dem dazugehörigen Cover gelistet. Ich habe den Bereich aber ein Jahr später geschlossen, da ich der Meinung war, das passte nicht so richtig.
  • Mailbox von Rossi:
    Wer kennt sie nicht die Leserbrief-Antworten von Herrn Rosshirt? Diesen Bereich wollte ich anfänglich auch stark forcieren, wurde von mir aber auch nach einem Jahr geschlossen. Später kamen die Leserbriefe jedoch wieder zurück.

Und das war es inhaltich eigentlich schon. Ein Gästebuch und ein Forum hatte ich natürlich damals auch schon.



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



19 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben








































DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Support Your Local Gaming Blog #1: Kultboy.com einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.