Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Erinnerungen von Klaus Ollmann

14.11.2004 · 2 Kommentare

Erinnerungen von Klaus Ollmann

Oben: Klaus Ollmann bei einer Preisverleihung der Computerzeitschrift CHIP. (Bild: Marshall Cavendish)

Klaus Ollmann war Managing Director der Atari Vertriebsgesellschaft. (Bild: Atari)
Klaus Ollmann war Managing Director der Atari Vertriebsgesellschaft. (Bild: Atari)
Seit dem vergangenem Frühjahr warten viele Besucher unserer Internetseite schon gespannt auf einen weiteren Artikel des ehemaligen Atari Geschäftsführers Klaus Ollmann. Jetzt ist es endlich wieder soweit. Bereits zum dritten Mal können wir euch mit der freundlichen Unterstützung von Klaus Ollmann neue Geschichten und Anekdoten aus der guten alten Atari Zeit präsentieren.

Diesmal haben wir verschiedene Fragen zum Thema gestellt, im Interesse unsere Leser und stellvertretend für alle Atari-Fans. Neben seinen Erzählungen hat Herr Ollmann nun aber auch zum ersten Mal sein privates Fotoalbum für uns geöffnet. Einige der nun folgenden Bilder wurden bisher noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt. Deshalb erleben wir hier gleich eine doppelte Premiere. Freuen wir uns jetzt auf viele spannende Details deutscher Atari Geschichte, zusammen mit exklusiven Fotos, aus der Zeit als wir mit der VCS Spielkonsole eine völlig neue und aufregende Welt erlebten: „Die Welt der Atari Videospiele!“

Interview mit Klaus Ollmann

ORIGINALTEXT AUS DEM NOVEMBER 2004

Hallo Herr Frank,

ich habe mich in den letzten Tagen hingesetzt und bemüht, Antworten und Kommentare zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen zu erarbeiten. Zwischenzeitlich schreiben mich jetzt aber auch andere Atari-Fans direkt an, da sie wohl über meine Internet Aktivitäten in der letzten Zeit auf mich gestoßen sind. Auch denen soll ich nun schreiben, möchte aber die Kontakte doch auf Sie beschränken und bitte dafür um das Verständnis aller Atari-Fans.

Ich habe mal meine alten Terminkalender der Jahre 1979 bis 1985 durchgeblättert, musste aber zu meinem Leidwesen feststellen, dass sie zur Verifizierung von Daten wenig hergeben. Leider habe ich damals nicht daran gedacht, außer Terminen weitere Hintergrundinformationen, ja, noch nicht einmal Daten zur Meisterschaften etc. einzutragen. Letztere lagen in der Verantwortung unseres damaligen Marketingdirektors, Herrn Hans-Ueli Hasler.

Hallo Herr Ollmann,

vielen Dank für Ihre Mühe unseren Fragenkatalog so umfangreich zu beantworten. Selbst wer sich bereits ausgiebig mit der Atari-History beschäftigt hat, dürfte von einigen ihrer Antworten sehr überrascht werden. Hier nun also das ganze Interview das wir kurz zuvor an Sie gerichtet hatten.

Guido Frank: Wie empfanden Sie damals die Konkurrenz von Commodore im Computerbereich oder die neuen VCS Anbieter Activision und Imagic? Was war ihre Strategie gegen diese aufkommende Konkurrenz?

Klaus Ollmann: Zuerst zur Konkurrenz im Videospielbereich. Als Atari auf den Markt kam, war einziger ernst zunehmender Anbieter die Firma Philips. Die Händler mochten Videospiele eigentlich nicht, denn das Philips G7000 lag wie Blei in den Verkaufsregalen - sagte man uns wenigstens.

Als die Nachfrage nach Atari, gepusht durch die Fernsehwerbung, massiv einsetzte, wurde das Philips Produkt stark retourniert. Ich errechnete mir damals Marktanteile zwischen 85% bis 90%. Daran konnte auch Intellivision nichts ändern. Es wurden zwar immer Herr Ollmann von Atari und Herr Schmidt von Intellivision nebeneinander gezeigt, aber was sollte die Presse denn machen? Unser Marktanteil in der Hardware lag bis in das Jahr 1984 bei ca. 85%.

Die neuen Bosse. Ein Artikel über Atari und Intellivision in der Telematch Erstausgabe Januar von 1983. (Bild: Marshall Cavendish)
Die neuen Bosse. Ein Artikel über Atari und Intellivision in der Telematch Erstausgabe Januar von 1983. (Bild: Marshall Cavendish)

Die Lager wachsen
In der Software war das anders. Wir hatten am Anfang den Kunstgriff gemacht, aus allen uns zugesandten VCS-Paketen die beigelegte Spielepackung Space Invaders herauszunehmen und sie separat zu verkaufen.

Karriere-Stationen von Klaus Ollmann. (Bild: Marshall Cavendish)
Karriere-Stationen von Klaus Ollmann. (Bild: Marshall Cavendish)
Damit konnten wir die Konsole etwas billiger in den Markt bringen. Bereits ca. 9 Monate nach Markteintritt wurden die ersten Activision Spiele angeboten. Diese Konkurrenz im Spielebereich hat mich nie gestört. Unsere Umsatzentwicklung war derart dynamisch, dass wir genug damit zu tun hatten, Logistik und Organisation dieser Entwicklung anzupassen. Dazu gehörte auch die Verlagerung des Versands von einem obskuren Kleinlager in Hamburg-Langenhorn hin zu dem vorher von mir mitgegründeten Schallplattenpresswerks Record Service in Alsdorf bei Aachen, dass geleitet wurde von meinem leider inzwischen verstorbenen Freund Fritz Coch. Außerdem halfen diese zusätzlichen Softwareangebote, unsere VCS-Hardware im Markt fest zu etablieren. Schon die Tatsache, dass es heute noch so viele Atari-Fans gibt und fast keine Intellivision Fans, spricht für die Richtigkeit unserer damaligen Annahme.

Von Raubkopien und Homecomputern

Ganz anders war es bei Raubkopien. Es gab einen Anbieter aus Wiesbaden, einen US-Bürger mit Namen Steve Finta, der Ende 1983 mit einem Gerät auf den Markt kam, mit dem man den Inhalt der VCS-Spielekassetten auf einen Rohling kopieren konnte. Diesen Herrn haben wir per Gericht ganz schnell diesen Geschäftszweig verdorben, denn, wie wir heute bei CD und DVD sehen, die Möglichkeit solcher Kopien hätte uns das Geschäft erheblich zerstört.

Anders war es mit dem Home Computer Geschäft. Mit der Ankündigung dieses Geschäftes, ich glaube, das war 1981, aber korrigieren Sie mich gerne - mussten wir erheblich investieren in zusätzliche Aktivitäten im Vertrieb, im Produktmanagement, in Marketing und Promotion sowie in Serviceaktivitäten. Das war teuer, aber wir glaubten an das Produkt. Zusammen mit unseren Atari Computern brachte Jack Tramiel seinen Commodore 64 heraus und setzte von allem Anfang an auf den Preis als einziges Marketinginstrument.

Der Atari 400: direkter Konkurrent des Commodore 64. (Bild: Atari)
Der Atari 400: direkter Konkurrent des Commodore 64. (Bild: Atari)

Ich hatte geplant, in den ersten zwei Jahren die Preise hoch zu halten und mit den Erlösen der ersten noch geringen Absatzzahlen die Investitionen zu amortisieren. Das war uns nun nicht möglich, wir hechelten ständig Commodore hinterher, verdienten nie Geld. Wir machten alle Atari User glücklich, aber wir selbst und auch ich, der am Erfolg beteiligt war, wurde mit den Computern nicht glücklich. Viel Arbeit für nichts. Ich muss gestehen, dass ich Jack Tramiel und seine Vertriebs- und Preispolitik nicht verstand. Als ich dann seinen Abgesandten Mr. Harris kennen lernte, veränderte sich das Unverständnis in Abneigung und spätestens nachdem mir Detlev Driemeier (damals Atari Marketing Director) vom Auftreten des Jack Tramiel berichtete, wurde er mir extrem unsympathisch.

Eine Atari 400 Preisverleihung durch die Zeitschrift CHIP. (Bild: Atari)
Eine Atari 400 Preisverleihung durch die Zeitschrift CHIP. (Bild: Atari)

Mein Ausscheiden bei Atari aufgrund der Übernahme von Jack Tramiel habe ich bedauert, war es doch das Ende einer großartigen Epoche meines Berufslebens, sowie des Berufslebens einer Vielzahl unserer Mitarbeiter, die sich heute zum Teil noch kennen und treffen. Wenn auch Warner Monate brauchte, um die Trennung für mich zufriedenstellend abzuwickeln, freute ich mich dennoch, mit den Tramiels dieser Welt nicht weiter verbunden zu sein. Sein Geschäftsführer späterer Jahre, vorher bei Commodore tätig, war dann ja auch nicht mehr so grandios und heute ist Atari, zumindest in alter Form, leider Geschichte.



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



2 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben




    Andre kommentierte zu oben
    am 19.06.2014 um 07:09 Uhr (neuester)
    Profil bei Gravatar anzeigen
    Das ist sehr interessant! Hast Du noch mehr Erinnerungen oder Informationen aus dieser Zeit? Es ist sehr schwer Zeitzeugen von damals zu finden. Und jedes kleines Detail zu diesen Tagen interessiert mich und unsere Leser sehr. Hast Du direkt für Atari gearbeitet oder als freier Entwickler Software geliefert? Woher kommen diese Erinnerungen?



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Erinnerungen von Klaus Ollmann einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.