Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Das Projekt C64 Longplays

05.03.2008 · 1 Kommentar

Das Projekt C64 Longplays

Oben: Videospiele komplett durchgespielt und als Video anschaubar. Das ist das Konzept eines Longplays. (Bild: André Eymann)

Das kostenlose Angebot von C64 Longplays bietet euch die Möglichkeit Videos von komplett durchgespielten Commodore 64 Games aus dem Internet herunterzuladen und anzuschauen. Wir finden diese Idee nicht nur verrückt, sondern vor allen Dingen innovativ. Die Longplays lassen die Spiele für sich selbst sprechen. Ein genialer und wichtiger Schritt, um das Kulturgut des erfolgreichsten Homecomputers aller Zeiten zu bewahren. Grund genug ein ausgiebiges Interview mit Reinhard Klinksiek, der in der Szene auch als „Monty Mole“ bekannt ist, über sein Vorhaben zu führen. Woher kommt der Wille, ein so umfangreiches Projekt überhaupt anzugehen? Wie hat alles angefangen?

André Eymann: Hallo Reinhard, vielen Dank für Deine Bereitschaft uns einen Blick hinter den Vorhang von C64 Longplays zu gewähren. Wann und wie hat Deine Videospielkarriere begonnen?

Reinhard Klinksiek ist der Erschaffer von C64 Longplays. Darüber hinaus schreibt er viele Reviews zu klassischen Videospielen. (Bild: Reinhard Klinksiek)
Reinhard Klinksiek ist der Erschaffer von C64 Longplays. Darüber hinaus schreibt er viele Reviews zu klassischen Videospielen. (Bild: Reinhard Klinksiek)
Reinhard Klinksiek: Vor dem C64 wusste ich nicht einmal das es Computer gibt und selbst wenn hätte es mich auch nicht interessiert. Ich war nie unbedingt technikbegeistert. Aber in den Sommerferien 1985 sah ich bei einem, mittlerweile leider verstorbenen Freund, diesen komischen Kasten stehen auf dem gerade das Spiel Spy vs. Spy lief. Ich war damals ein totaler Fan der Comics die dem Spiel zugrunde liegen und fand es ungeheuer faszinierend, dass ich meine Helden tatsächlich auf dem Fernseher selbst bewegen konnte. Der Rest dürfte sich von den üblichen Einstiegsgeschichten nicht sonderlich unterscheiden.

Ich habe meine Eltern genervt, bis ich zu Weihnachten ebenfalls einen Commodore 64 unter dem Weihnachtsbaum stehen hatte. Allerdings hatte ich nie ein großes Interesse an der Technik selbst bzw. empfand es anfangs als sehr lästig erst irgendwelche komplizierten Befehle eingeben zu müssen. Ich war wirklich nur leidenschaftlicher Spieler. Eigentlich kann ich Computer bis heute nicht sonderlich gut leiden, mehr als Mittel zum Zweck sind die nach wie vor nicht für mich.

«Meiner Meinung nach ist die Pionierzeit der Computerspieleindustrie ebenso wichtig wie die Geburt der modernen Filmindustrie.»

Reinhard Klinksiek

André Eymann: Dank Deines Projekts C64 Longplays können sich Interessierte Videos von C64-Spielen herunterladen. Wer sind Deine Kunden?

Reinhard Klinksiek: Ich glaube das ist recht verschieden. Das geht von noch aktiven Spielern, die bei einem Spiel einfach mal nicht weiterkommen, bis zu Nostalgikern die keinen aktiven Bezug zum C64 mehr haben und ihre Erinnerungen mal wieder auffrischen wollen.

Hier hat alles angefangen: die Internetseite von C64 Longplays. (Bild: André Eymann)
Hier hat alles angefangen: die Internetseite von C64 Longplays. (Bild: André Eymann)

André Eymann: Wieso konzentrierst Du Dich mit Deinem Projekt gerade auf den Commodore 64? Sicher war der C64 der bekannteste Heimcomputer seiner Zeit, aber gab ja auch eine Menge alternativer Systeme.

Reinhard Klinksiek: Am Anfang bestand das Ganze lediglich aus Nostalgie. Der Commodore 64 war halt meine erste Begegnung mit Computer- oder Videospielen, mit der ich auch die meiste Zeit meiner Jugend verbrachte. Da war es naheliegend, dass ich etwas mit dem C64 starten wollte. Ich habe damals nicht einmal sonderlich viel Ehrgeiz in das Projekt gesteckt. Ich wollte ein paar meiner Favoriten durchzocken und diese Spielstunden für mich als Video archivieren. Das war's dann eigentlich auch schon.

Irgendwie habe ich danach nicht wieder aufgehört, so dass mein Archiv dann doch etwas angewachsen ist. Mittlerweile ist der nostalgische Grundgedanke in den Hintergrund getreten und ich betreibe das Projekt in erster Linie aus computerspielhistorischen Gründen. Der C64 war ja der erste Computer mit dem praktisch jedermann die technischen Möglichkeiten hatte Spiele zu entwickeln und auf dem Markt mitzumischen. Es gab noch keine Vorlagen und die Entwickler waren damals noch unabhängig genug mit den neuen Möglichkeiten herum zu experimentieren und so etwas Eigenes zu erschaffen. Gerade der damalige Wildwuchs war ja der Startpunkt des heutigen Computerspielmarktes. Hier hatte die Industrie ihre Pionierzeiten die meiner Meinung nach popkulturell ebenso wichtig sind wie die Anfänge der Filmgeschichte.

So sieht ein Longplay aus. Das C64-Spiel Caverns Of Khafka kann als Video im AVI-Format vollständig nachvollzogen werden. (Bild: André Eymann)
So sieht ein Longplay aus. Das C64-Spiel Caverns Of Khafka kann als Video im AVI-Format vollständig nachvollzogen werden. (Bild: André Eymann)

André Eymann: Hattest Du neben dem C64 auch Flirts mit anderen Spielkonsolen oder Heimcomputern? Welche Spiele waren Deine Lieblingsspiele?

Reinhard Klinksiek: Computer eher weniger. Ich habe bei einem Kollegen damals ab und an mit dem Amiga gespielt, aber keinen eigenen besessen. Nach dem C64 bin ich dann auf das NES und später das SNES umgestiegen. Ich glaube an kommerziellen Konsolen habe ich, bis auf ein paar Exoten, so ziemlich jedes System bis zur Dreamcast einmal besessen. Allerdings hat meine Spielleidenschaft mittlerweile etwas abgenommen. Das klingt jetzt vermutlich wie das üblich altmodische Genörgel von einem typischen Achtziger-Jahre-Kind, aber abgesehen von wenigen Ausnahmen halte ich die meisten neueren Titel für ziemlich belanglos und völlig überladen.

Zu meinen ewigen Favoriten zählen:
  • Spy vs. Spy (C64)
  • Bruce Lee (C64)
  • The Last Ninja 1 und 2 (C64)
  • The Great Giana Sisters (C64)
  • Turrican 2 (C64)
  • Mega Man 2 (NES)
  • Ghouls 'n Ghosts (Sega Mega Drive)
  • Streets Of Rage 2 (Sega Mega Drive)
  • Mortal Kombat 2 (Arcade)
  • Super Street Fighter 2 (Arcade)
  • Night Warriors: Darkstalkers Revenge (Sega Saturn)
  • Wonderboy in Monsterland (systemübergreifend)

Vermutlich fehlen in der Aufzählung noch etliche Titel, aber das waren jetzt die Spiele, die mir auf Anhieb einfielen. Was die Flirts betrifft: ab und an mache ich mal ein paar Longplays für andere Konsolen. Das ist allerdings mehr etwas Eigenes, so dass ich da wenig Interesse habe da irgendetwas Größeres aufzuziehen. Diese Videos kann man ebenfalls bei Archive.org finden. Allerdings habe ich dafür keine Unterrubrik, weil sich das nicht lohnen würde. Man kann die Sachen aber ganz gut finden wenn man nach dem Begriff „Longplay“ sucht.

André Eymann: Wie läuft eigentlich die Zusammenarbeit mit der Community in Bezug auf Dein Projekt? Bekommst Du viel Unterstützung?

Reinhard Klinksiek: Das ist erstaunlicherweise wirklich immer verschieden. Es gibt Phasen wo längere Zeit wirklich gar nichts kommt, aber wenn dann rollen meist richtig viele Sachen ein. Zurzeit sind es etwa 3-4 Personen die aktiv mitmachen und in unregelmäßigen Abständen wirklich qualitative Aufzeichnungen einreichen. Einiges an Unterstützung kommt aber auch von nicht aktiven Longplayern.

Auf der dem Retro-Event Telespielomat 2004 in Oberhausen hatte Reinhard einen Vortrag über sein Projekt gehalten. Während dieser Veranstaltung wurde sein Longplay zu The Last Ninja gezeigt. (Bild: André Eymann)
Auf der dem Retro-Event Telespielomat 2004 in Oberhausen hatte Reinhard einen Vortrag über sein Projekt gehalten. Während dieser Veranstaltung wurde sein Longplay zu The Last Ninja gezeigt. (Bild: André Eymann)

Ich habe einen losen E-Mail Kontakt zu Andreas Matthias, einem der Entwickler der C64-Emulationssoftware WinVice. Ohne die ganzen Optionen die der Emulator bietet wäre das Projekt nicht möglich. Auch habe ich damals angefragt, ob man den WinVice Codec nicht ändern könnte, da der alte nicht sonderlich gut zum bearbeiten war, was später auch implementiert wurde. Also falls das einer der WinVice Entwickler lesen sollte möchte ich mich hier noch mal herzlich dafür bedanken.

Mittlerweile kümmert sich „Moon“ um die Internetseite von C64 Longplays und die englischen Texte. Mein Englisch ist furchtbar. Und der Webspace für die Videos selbst wird von „Bartman“ zur Verfügung gestellt.



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



1 KOMMENTAR

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben



DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Das Projekt C64 Longplays einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.