Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

Videospiele als Brettspiel: Pitfall! - Geldsack, Gold- und Silberbarren für das Wohnzimmer

25.12.2010 · Kommentieren

Videospiele als Brettspiel: Pitfall! - Geldsack, Gold- und Silberbarren für das Wohnzimmer

Oben: Eine eher seltene Darstellung von Pitfall-Harry. (Bild: MB)

Im Jahre 1982 betrat ein neuer Held die Bühne der Videospielwelt: Pitfall Harry! Das Spiel, in dem unser Held sich durch den Dschungel kämpfen muss, bestach durch den für die damaligen Verhältnisse sensationellen Abwechslungsreichtum. Hatten doch fast alle seinerzeit auf der Atari VCS 2600 Konsole erhältlichen Spiele ein starres, sich nicht großartig veränderndes Spielfeld, so wartete Pitfall! gleich mit hunderten unterschiedlicher Szenen auf!

Nun gut, die Szenen unterscheiden sich oftmals nur gering. Mal rollen Baumstämme durch das Bild, mal müssen gefährliche Klapperschlangen oder gar blutrünstige Krokodile überwunden werden. Einen scrollenden Hintergrund findet man auch nicht vor, aber das war hier nicht von Bedeutung.

Das Plattform-Spiel Pitfall! kann zu Recht als ein Abenteuer auf dem Bildschirm bezeichnet werden. Bei der Brettspiel-Umsetzung geht es darum, wie im digitalen Vorbild, verschiedene exotische Gefahren zu überleben, um an das Gold zu gelangen. (Bild: MB)
Das Plattform-Spiel Pitfall! kann zu Recht als ein Abenteuer auf dem Bildschirm bezeichnet werden. Bei der Brettspiel-Umsetzung geht es darum, wie im digitalen Vorbild, verschiedene exotische Gefahren zu überleben, um an das Gold zu gelangen. (Bild: MB)

Abenteuer im 8-Bit Dschungel

Pitfall! weckte den Abenteurer im Telespieler. So kann man sogar unterirdische Abkürzungen durch den mit Skorpionen verseuchten Untergrund nehmen, an Lianen über Sümpfe schwingen und eine Menge an Schätzen einsammeln, um am Ende vor Ablauf der Zeit das Ziel zu erreichen. Pitfall! ist eines DER klassischen Jump 'n' Run Spiele schlechthin!

Die Pitfall!-Version die 1984 für die Atari 5200 Spielkonsole erschien wurde ebenfalls von dem Activision-Programmierer David Crane entwickelt. (Bild: Activision)
Die Pitfall!-Version die 1984 für die Atari 5200 Spielkonsole erschien wurde ebenfalls von dem Activision-Programmierer David Crane entwickelt. (Bild: Activision)

Das Spiel entpuppte sich als ein wahrer Verkaufsschlager: mehr als 4 Millionen Spieleinheiten wurden weltweit verkauft! Umsetzungen der Pitfall!-Serie gibt es unter anderen für die folgenden Systeme: Atari 2600, Atari 5200, Atari Jaguar, Atari XE, ColecoVision, Commodore 64, Intellivision, NES, Xbox, PlayStation, PlayStation 2, Nintendo Gamecube, Gameboy, Gameboy Color, Gameboy Advance, Wii, Sega Mega Drive, Sega Mega CD, Sega Saturn, MSX, IBM PC Junior, Sega SG-1000, Tandy Color 3, ZX Spectrum, Digi Blast und als Handheld.

Auch für die Spielhallen-Konsole ColecoVision hatte David Crane 1982 eine Version von Pitfall! programmiert. Diese Variante besticht durch knallige Farben, reizte aber keineswegs die Möglichkeiten des ColecoVision-Systems aus. (Bild: Activision)
Auch für die Spielhallen-Konsole ColecoVision hatte David Crane 1982 eine Version von Pitfall! programmiert. Diese Variante besticht durch knallige Farben, reizte aber keineswegs die Möglichkeiten des ColecoVision-Systems aus. (Bild: Activision)

In den Höhlen der Unterwelt

Pitfall II - Lost Caverns gab es auch für den TRS-80 Computer, sowie für den ZX Spectrum. (Bild: Activision)
Pitfall II - Lost Caverns gab es auch für den TRS-80 Computer, sowie für den ZX Spectrum. (Bild: Activision)
Einige Umsetzungen, vor allem für die neueren Systeme, haben aufgrund erweiterter technischer Möglichkeiten natürlich nicht mehr allzu viel mit dem Atari Original von Activision gemein. Aber anscheinend verkaufte sich die Marke Pitfall! auch Jahre später noch gut. Activision selbst brachte auch zwei Jahre später, also 1984, den Nachfolger auf den Markt: Pitfall II - Lost Caverns. Für das Atari 2600 wurden nicht mehr die großen Stückzahlen verkauft, da dieses System längst vom Commodore 64 als beliebtestes System für Videospieler abgelöst wurde. Daran liegt es auch wahrscheinlich, dass dieses Modul bei Versteigerungen bei den bekannten Internet-Auktionshäusern immer noch hohe Beträge erzielt. Interessant ist es außerdem, dass der gute alte Pitfall Harry sogar in der Spielhalle seinen Auftritt hatte. 1985 brachte Sega den Automaten Pitfall II in die Spielhallen. Umsetzungen von Videospielen zu Arcade-Versionen gab es nicht viele. Mir fallen als Beispiele spontan Choplifter, Lode Runner oder Tetris ein.

Wie spielt sich das Brettspiel?

In Pitfall! geht es darum, sich hüpfend und schwingend in möglichst kurzer Zeit durch den gefahrenreichen Dschungel zu kämpfen und dabei die zahlreich herumliegenden Schätze einzusammeln. Wie wurde nun dieses Spielprinzip als Brettspiel umgesetzt?

1983 brachte Milton Bradley (MB) die Brettspielversion auf den amerikanischen Markt. In Europa wurde das Spiel leider nicht verkauft. Teilnehmen an dem Dschungelabenteuer können bis zu 4 Spieler. Auf dem Spielbrett müssen die Spieler im Uhrzeigersinn eine Strecke voller Gefahren meistern, dabei drei verschiedene Schätze (Geldsack, Gold- und Silberbarren) einsammeln und dann als erster im Ziel, wo der große unheimlich wertvolle Diamant auf seinen neuen Besitzer wartet, ankommen.

Das Brettspiel Pitfall! von Milton Bradley. Auf der Jagd nach dem unheimlich wertvollen Diamanten. (Bild: MB)
Das Brettspiel Pitfall! von Milton Bradley. Auf der Jagd nach dem unheimlich wertvollen Diamanten. (Bild: MB)

Jeder Spieler bekommt 7 Spielkarten, mit denen er unterschiedliche Aktionen ausführen kann:
  • über Krokodile springen
  • mit dem Seil über den Sumpf oder Fallgruben springen
  • über einen Baumstamm oder Feuer springen
  • über die Kobra springen und dabei einen Schatz einsammeln
  • über Feuer springen und dabei einen Schatz einsammeln
  • eine Leiter hochklettern
  • Skorpion überspringen oder bewegen

Die verschiedenen Karten des Pitfall!-Brettspiels sind liebevoll und detailliert illustriert. (Bild: MB)
Die verschiedenen Karten des Pitfall!-Brettspiels sind liebevoll und detailliert illustriert. (Bild: MB)

Hat der Spieler, der an der Reihe ist, gewürfelt und steht auf seinem Rundkurs vor einer zu nehmenden Hürde, muss er die entsprechende Karte ablegen, um diese überwinden zu können. Fehlt ihm diese Karte allerdings, muss er stehen bleiben. Aber der kluge Spieler baut natürlich vor. Zwar bekommt jeder Spieler für jede abgelegte Karte eine neue vom Stapel, aber manchmal erfordert die Situation, dass der Spieler in der Runde einmal aussetzt, vier seiner Karten ablegt und dafür neue nimmt – entweder vom Stapel oder von einem Mitspieler, welcher dann seine Karten bekommt.

Die Kobra und der mögliche Schatz liegen dicht zusammen. (Bild: MB)
Die Kobra und der mögliche Schatz liegen dicht zusammen. (Bild: MB)
Wobei man in beiden Fällen natürlich nie weiß, ob die benötigte Karte dabei ist. Die Kobra und das Feuer versprechen Schätze. Mit entsprechender Karte kann man diese Gefahr meistern und sich gleichzeitig eines der verdeckten Schatzsymbole nehmen. Leider ist es hier dem Zufall überlassen, welchen der Schätze man bekommt. So kann es passieren, dass man einen Schatz zieht, den man bereits hat und muss ihn an einen Mitspieler abgeben, der diesen Schatz noch nicht besitzt. Dies gibt dem sowieso schon schwachen Strategiefaktor dieses Spiels einen weiteren Dämpfer. Daher würde ich dieses Spiel auf jeden Fall eher für Kinder empfehlen.

Fazit

Durch die drei Zufallsfaktoren (gezogene Spielkarten, Würfel und gezogene Schätze) kann das Spiel ungeahnte Wendungen nehmen und auch aussichtslos zurückliegenden Spielern noch eine Gewinnchance eröffnen. Man kann verschiedener Meinung darüber sein, ob dies ein Vor- oder ein Nachteil ist.

Sämtliche Gefahren sind vorhanden und auch der Untergrund mit den Skorpionen kann durchlaufen werden. Das macht auf jeden Fall Sinn, wenn man die entsprechenden Karten auf der Hand hat. Insgesamt also trotz einer schönen Ausstattung ein durchschnittliches Brettspiel, welches nur mittelfristig zu neuen Partien herausfordert. Schön ist auf jeden Fall der Bezug zum Videospiel-Vorbild. Deshalb für Sammler und Pitfall!-Fans eine klare Empfehlung!

Überarbeitete Originalfassung aus dem August 2004.

Michael Braun · 25.12.2010

  1983, Brettspiel, Jump and Run, MB, Michael Braun, Milton Bradley, Pitfall Harry, Pitfall!

ÜBER DEN AUTOR

Michael Braun
Michael Braun
Geboren 1967, in Stadtlohn im Münsterland, lebt und arbeitet heute in Essen. Konsolen-Vita: Pong, Interton, Atari 2600, Colecovision, C64, Amiga. Mit dem Sammeln und dem Retro-Bewusstsein fing es Mitte der 90er an. In dieser Zeit wurden auch ein paar Testberichte für Bazonga-Press geschrieben; zu lesen in dem Buch Knopfklopfer: Aus der Welt der Pixelwunder. Michael Braun, in der Retro-Szene besser bekannt als „Pitfall-Harry“, ist einer der drei Veranstalter der Retrobörsen im Ruhrgebiet (http://www.retroboerse.de) und nimmt regelmäßig an der jährlich stattfindenden Eurocon teil. Er war Centipede-Stadtmeister von Essen und Ahaus und zweiter Sieger in Nordrhein-Westfalen von 1983.

Alle Artikel von Michael Braun



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



NOCH KEINE KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu Videospiele als Brettspiel: Pitfall! - Geldsack, Gold- und Silberbarren für das Wohnzimmer einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Retrogames könnten Dich auch interessieren:

Myriad - Ein Shooter für den VC20

Myriad - Ein Shooter für den VC20

26.06.2015
Andre Claaßen
Bevor mit dem Commodore 64 der Heimcomputer-Markt Anfang der 80er Jahre so richtig abhob, gab es mit dem Commodore VC-20 ein einfacheres Vorgängermodell. Wir schreiben übrigens das Jahr 1981 und ... [weiter]
     Fort Apocalypse II für Commodore Heimcomputer

Fort Apocalypse II für Commodore Heimcomputer

24.02.2010
Andre Eymann
Tschaak, Tschaak, Tschaak... Wer kann sich nicht an das Rotor-Geräusch des Hubschraubers aus dem Film Apocalypse Now von Francis Ford Coppola aus dem Jahr 1979 erinnern? Der ... [weiter]
     In der Pixel-Pyramide

In der Pixel-Pyramide

27.01.2008
Andre Eymann
Kennt ihr die Vorfahren von Tomb Raider? Bereits 13 Jahre vor dem Welterfolg der bekannten Abenteuer-Amazone wurde mit dem Spiel Pharaoh’s Curse von Synapse Software ... [weiter]