Startseite
Startseite
Artikel & Suche Wer wird sind Kontakt Links

30 Jahre Amiga: Ein Rückblick

21.07.2015 · 4 Kommentare

30 Jahre Amiga: Ein Rückblick

Oben: Der legendäre Amiga 500. (Bild: René Achter, 3DPeek)

Man mag es kaum glauben - stolze 30 Jahre ist es her, als die erste Revision des populären Homecomputers (Amiga 1000) knatternd und knarzend Workbench 1.0 in den RAM wuchtete und somit die Ära des Multitasking-OS begründete.

Dabei sollte das innovative Betriebssystem überhaupt nicht auf den Namen „Workbench“ hören. Das OS bestand aus zwei Disketten - Kickstart und Workbench. Durch einen Fehler der Sales-Abteilung erhielt das System seinen anfänglichen Namen und wurde erst mit Version 2.0 in das ursprünglich angedachte AmigaOS umbenannt.

Der Kampf um die Marke

Die multimedialen Fähigkeiten der Plattform waren ihrer Zeit weit voraus. Kein Wunder - war das Amiga-Chipset ursprünglich für eine Konsole konzipiert. Die grafischen Fähigkeiten und der mächtige 4-Kanal Sound waren bis zum Launch der japanischen Konsole PC-Engine (Release: 1987) im Consumer-Bereich konkurrenzlos.

Geschäftlich war der Amiga hingegen von Anfang an ein schwieriges Thema. Das Geziehe und Gezerre begann weit bevor Raubkopien der Branche einen empfindlichen Schaden zufügten. Jack Tramiel, der zu Atari gewechselter Commodore Gründer, verlor den Finanzpoker um das Amiga-Projekt, vor dessen Verwirklichung, in letzter Sekunde und Commodore sicherte sich die Rechte das Gerät unter eigener Flagge zu produzieren.

Der Besitzer sollte jedoch noch häufiger wechseln. 1994 war Commodore durch einige drastische Fehlentscheidungen am Ende und das deutsche Unternehmen ESCOM AG aus Heppenheim sicherte sich die Amiga-Marke. Hierzu wurde das Sub-Unternehmen Amiga Technologies GmbH in Bensheim gegründet, welche die Produktion der Top-Modelle 1200 und 4000 wieder aufnahm. Der geplante und 1996 vorgestellte Amiga 1300 erschien nicht mehr, da die ESCOM AG kurz darauf Konkurs anmelden musste. Anschließend wurde es unübersichtlich. Die nächsten drei Jahre war die Marke im Besitz von Gateway Inc. und wechselte 2000 schließlich zu Amino Development, welche sich fortan in Amiga Inc. umbenannten. AmigaOS wurde extern weiterentwickelt.

2010 gründete sich mit Commodore USA ein Unternehmen, welches die C64 und Amiga Lizenzen erwarb um Neuauflagen zu produzieren, die optisch an den Klassikern angelehnt waren, deren Innenleben jedoch Standardkomponeten von Intel-PCs zierten, welche mit einem angepassten Linux ausgeliefert wurden.

Unzählige Klassiker

Sämtliche Versuche das Gerät als ernsthafte Business-Lösung zu etablieren waren von wenig Erfolg gekrönt und so waren es vor allem die Zocker, Programmierer und Musiker, welche die Plattform zur Legende des digitalen Entertainments machten. Spätestens seit Einführung des Amiga 500 wurde die Maschine kompromisslos als Heimcomputer vermarktet. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits Klassiker wie Defender Of The Crown, Silent Service oder Bubble Bobble auf dem Markt.

Sid Meiers U-Boot Simulation <i>Silent Service</i> war aufgrund des Spielinhaltes zeitweilig indiziert. (Bild: Microprose)
Sid Meiers U-Boot Simulation Silent Service war aufgrund des Spielinhaltes zeitweilig indiziert. (Bild: Microprose)

Doch die ganz großen Meilensteine sollten erst noch folgen. Die Blütezeit des Amigas (ca. 1989 - 1993) brachte unzählige Perlen hervor: Den vertikalen Shooter Xenon 2, den Fußball-Klassiker Kick-Off, das dystopische Syndicate, die idyllische Kampfkunst-Simulation Budokan, das verschrobene North & South, den Rundenstrategie-Bolliden Battle Isle, das knuddelige Strategie-Spiel Lemmings oder das vielfach gefeierte Action-Spektakel Turrican II. Um nur einige wenige zu nennen versteht sich.

In Richtung Mitte der 90er ging dem Amiga allmählich die Luft aus. Die Basis-Plattformen waren immer öfter der PC oder die 16-Bit Konsolen Super Nintendo und Mega Drive. Gerade auf den klassischen Systemen ohne neueren AGA-Chipsatz mühten sich Entwickler ab, Titel wie Wing Commander oder Street Fighter II in eine angemessene Form zu bringen. Selten gelang es - wie bspw. im Fall von Mortal Kombat, meistens nicht. Eine Alternative waren auf den Amiga zugeschnittene Rip-Offs wie Zool - ein Sonic The Hedgehog-Ersatz - oder das Fighting Game Body Blows, welches sich anschickte das bessere Street Fighter auf Commodores betagter Hardware abzugeben. Spätestens als Titel wie Doom oder X-Wing vs TIE Fighter die PC-Plattform auf ein neues Level brachten, war die langjährige Erfolgsgeschichte des Amiga am Ende.

Das wunderschöne <i>Xenon 2: Megablast</i> wurden in allen Spielbereichen gelobt. (Bild: Bitmap Brothers)
Das wunderschöne Xenon 2: Megablast wurden in allen Spielbereichen gelobt. (Bild: Bitmap Brothers)

Die Legende lebt

Der popkulturelle Einfluss der Plattform war dennoch so immens, dass sie nie komplett von der Bildfläche verschwand. Bis heute produzieren Künstler audiovisuelle Demos für die Plattform und in etlichen Communitys weltweit versammeln sich Liebhaber des Amiga, um Anekdoten auszutauschen, aber auch mit Hardware zu handeln und Software zu entwickeln. Der heutige Enthusiast setzt entweder auf modifizierte AGA-Geräte oder auf die Power-PC Varianten mit Amiga OS 4 aus den 2000er Jahren. Wer sich weniger in die Hardware hineinfuchsen will und lediglich ein paar Erinnerungen auffrischen möchte, ist mit einer Emulation bestens bedient - Einsteiger greifen am besten zum (legalen) Rundumpaket Amiga Forever.

David Timsit · 21.07.2015

  1987, 30 Jahre Amiga, Amiga, Amiga 1000, Amiga 500, Amiga Forever, AmigaOS, Amino Development, Battle Isle, Bubble Bobble, Commdodore, David Timsit, Defender Of The Crown, ESCOM, Gateway Inc, Homecomputer, Jack Tramiel, Round 1 Fight: Die Beat Em Up Story, Silent Service, Workbench, Xenon 2

ÜBER DEN AUTOR

David Timsit
David Timsit
David Timsit ist Redakteur im Content Marketing und freier Autor. Als Jahrgang 1978 wuchs er in die Spätphase der Homecomputer-Ära hinein und erlebte über die Jahre hinweg, wie das Medium gemeinsam mit ihm erwachsen wurde. Heutzutage begeistert er sich vor allem für erzählerisch dichte Titel wie Heavy Rain oder Life Is Strange, epische Open World Games wie Red Dead Redemption und Sportspiele aller Art. Nach zahlreichen Veröffentlichungen in diversen Games- & Musik-Publikationen (u.a. Legacy, Multimania, Couchathleten.de), entschied er sich dazu ein Sachbuch über Videogames zu schreiben. „Round 1 Fight: Die Beat 'Em Up Story“ erschien im Mai 2015 und beleuchtet die Historie der Fighting Games, Beat 'Em Ups und Kampfsportspiele, sowie deren popkulturelle Einflüsse von Ende der 70er bis zur heutigen Ära der HD-Konsolen.

Alle Artikel von David Timsit

David auf Twitter folgen



ARTIKEL TEILEN

VSG FOLGEN



4 KOMMENTARE

Dein Kommentar ist das Wertvollste was Du dem Autor zukommen lassen kannst. Nimm Dir etwas Zeit und hinterlasse ein paar Zeilen!

» Kommentar schreiben




    Andre kommentierte zu oben
    am 19.06.2016 um 10:16 Uhr (neuester)
    Profil bei Gravatar anzeigen
    Danke Matthias für Deine Zusatzinfos! Ich freue mich immer, wenn jemand Details zu den Artikeln beitragen kann :)







DEIN KOMMENTAR

Schreibe dem Autor, was Dir zu 30 Jahre Amiga: Ein Rückblick einfällt. Er freut sich über Deine Zeilen!

Name oder @Twitter-Name

E-Mail

Homepage/Webseite

Beispiel: http://www.seitenname.de

Sicherheitscode
   Code erneuern

Wenn Du Deinen @Twitter-Namen angibst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Du bei einem Tweet zu diesem Kommentar auf Twitter erwähnt wirst. Wenn Deine E-Mail Adresse mit Gravatar verknüpft ist, erscheint Dein Bild neben Deinem Kommentar. Deine Adresse wird niemals öffentlich angezeigt. Deine Homepage/Webseite wird unter Deinem Kommentar angezeigt.




MEHR ENTDECKEN?

Diese Artikel aus der Kategorie Heimcomputer & Spielkonsolen könnten Dich auch interessieren:

Endlich zusammen: mein C16 und ich

Endlich zusammen: mein C16 und ich

22.09.2013
Janni Douloumis
Es ist interessant zu sehen, wie sich Erinnerungen mit der Zeit langsam aber sicher anfangen zu verändern. So weiß ich heute nicht mehr ganz genau, wie einige Ereignisse meiner Kindheit ... [weiter]
     Going 8-bit - Teil I: zurück, wo alles begann

Going 8-bit - Teil I: zurück, wo alles begann

18.03.2015
Stefan Vogt
Es gibt da diesen gewissen Punkt im Leben. Die Landmarke, die man immer dann explizit wahrnimmt, wenn man feststellt dass man älter wird und man sich die Vergänglichkeit des irdischen ... [weiter]
     Der Wandel vom Spieler zum Programmierer

Der Wandel vom Spieler zum Programmierer

25.12.2012
Torsten Othmer
In der Mitte der 1970er Jahre spielte ich als 8-Jähriger Bub erstmals an einer Videospiel Arkade. Seitdem ließ mich die Faszination der elektronischen Bildschirmspiele nicht mehr los. Im ... [weiter]